20 Jahre Beer Holzbau

20 Jahre Beer Holzbau AG

Holzbau ohne Grenzen

Vom Gebälk zum Gebäudekomplex: dem Bauen mit Holz sind heute kaum mehr Grenzen gesetzt. Seit 20 Jahren trägt das Berner Unternehmen Beer Holzbau AG zur Erfolgsgeschichte des modernen Holzbaus bei. Technischer Fortschritt verbindet sich mit der Liebe zum Holz, dem Zusammenspiel mit der Natur und dem Stolz auf die Handwerkskunst. Zum Jubiläum öffnet Beer Holzbau für das Publikum die Türen seines Produktionsbetriebs an der Oberen Zollgasse 76 in Ostermundigen.

Am Anfang steht das Emmental, und dort der Hof von Vater Beer. Musste etwas angebaut, aufgestockt oder repariert werden, ging man in den eigenen Wald, suchte und schlug das richtige Stück Holz und kannte nichts anderes. Von klein auf half Heinz Beer mit - so wurde er Zimmermann, Zimmermeister und schliesslich Unternehmer und Firmengründer.

1999, 2009, 2019

Seit dem Start der Beer Holzbau AG im Jahr 1999 entwickelt sich das familiengeführte KMU stetig weiter. 2009 begann die dann immer engere Verbindung des Holzbaus mit der Energieforschung. In diese Zeit fällt auch der Schritt von der Produktion zur Gesamtlösung. Und heute, noch einmal zehn Jahre später, bietet die Firma als Generalunternehmen die ganze Palette vom klassischen Holzbau über Aus-, Um- und Rückbauten bis zum modernen Holzsystembau an - und dazu die Planung und Realisierung anspruchsvoller Grossprojekte aus einer Hand. Eine Pionierleistung ist das Minergie-Probewohnhaus „Sunnaspycher“ in Birgisch. Ein Holzhaus mit modernsten Energie- und Lüftungssystemen. Hier macht es Beer seinen Kunden leicht, neuartige Energie- und Haustechniken zu testen und sich selber zu überzeugen, ob und wie ohne Gas und Öl geheizt und gewohnt werden kann. Wird es wirklich warm genug? Die Antwort braucht keine grossen Worte - man kann es selber ausprobieren. Eine rege benutzte Innovation, die weiter hilft und erst noch Spass macht.

Faszination Holz

Die Liebe zum Holz ist die Konstante der Firmengeschichte. Heinz Beer spricht von den überragenden bautechnischen Eigenschaften. Von der Ästhetik des Holzes. Von den unerschöpflichen Gestaltungsmöglichkeiten. Vom Holz als fünftes Element. Holz ist der einzige Baustoff, der nachwächst. Holz hat Charakter. Jedes Brett lebt. Holz ist eine Urform des Bauens. Heute erlaubt die Kombination von Natur, Systemtechnik und Spitzentechnologie Konstruktionen und Formen, die lange Zeit dem Metall- oder dem Betonbau vorbehalten blieben. Diese Entwicklung hat auch die Zusammenarbeit mit den Bauherren in eine neue Dimension geführt: „Der Kunde bringt die Vision, wir bringen die Lösung“ heisst Beers Motto. Zudem hat sich die Firma im letzten Jahrzehnt auf energieeffizientes Bauen spezialisiert. Mit den Minergie-Standards setzt die Firma auf eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Bauweise. Gezielt investiert Beer in die Produktionstechnik, in den Betrieb und in die berufliche Entwicklung der Mitarbeiter. Entsprechend stolz ist die ganze Belegschaft auf zwei ihrer Nachwuchskräfte: Benjamin Schneider wurde an der Swiss Skills 2018 Schweizer Meister als Zimmermann und Rafael Bieler vertritt die Schweiz (ebenfalls als Zimmermann) an der WorldSkills 2019 im russischen Kazan.

2017 wurde das FachWerk eingeweiht, die neue Produktionsstätte der Beer Holzbau AG in Ostermundigen. Der Firmenname war Programm: Auf 7'800 Quadratmetern wurden 1'615 Kubikmeter Holz verbaut. So imposant diese Zahlen erscheinen, so erstaunlich ist, dass die Menge des für das ganze FachWerk geschlagene Holz in Schweizer Wäldern in nur gerade einer Stunde und vierundzwanzig Minuten nachwächst. „Das meine ich, wenn wir von Holz als fünftes Element reden und vom Baustoff der Zukunft“, sagt Heinz Beer.

Die nächste Generation steht bereit

Mit dem FachWerk verfügt Beer Holzbau über eine topmoderne ausbaufähige Infrastruktur. Die Anlage, die Arbeiten und Wohnen im urbanen Raum vereinigt, hält Schritt mit den neuen Trends im Holzbau: mit der Digitalisierung, mit neuen Techniken, mit neuen Möglichkeiten. Die Struktur ist für Heinz Beer aber nur der eine Pfeiler der Zukunftsfähigkeit; der andere Pfeiler ist die Bereitschaft der nächsten Generation, den Betrieb weiterzuführen. Sohn Stefan ist gelernter Zimmermann und sammelt Erfahrung im Zweitberuf als Ingenieur. Tochter Corinne ist ebenfalls Zimmerin und dazu technische Kauffrau. Sie hat die Leitung der Administration übernommen. Eine Rolle, die lange Zeit ihre Mutter Elisabeth wahrgenommen hat. Auch sie sagt: „Die Jungen sind bereit!“. Damit ist die Basis für die nächsten 20 Jahre gelegt.

Jubiläumsanlass „20 Jahre Beer Holzbau“

Mit einem vielfältigen Programm, spielerischen Aktionen und Demonstrationen feiert Beer Holzbau das 20jährige Bestehen mit einem Tag der offenen Türe am Samstag 16. März 2019 für alle.

Ab 10 Uhr steht das FachWerk an der Oberen Zollgasse 76 in Ostermundigen nicht nur für Besichtigungen offen. Erleben Sie die Geschichten und Erlebnisse der letzten 20 Jahre Beer Holzbau.

Durch den Tag und den Abend führt Moderator Albi Saner die Gäste von Highlight zu Highlight. Der Eintritt ist frei. Das FachWerk kann mit dem Bus von Bern Mobil (Linie 28, Haltestelle Tiefenmösli) leicht erreicht werden. Parkplätze sind beschildert.

[Detailprogramm]

 

Freitag, 08. Februar 2019